Klinikschließungen, Investitionsstaus, Abbau von Betten, Verkürzung der Liegezeiten und mangelndes Fachpersonal sind derzeit nur einige Schwierigkeiten, mit denen die Verantwortlichen in Krankenhäusern zu kämpfen haben. Allerdings haben die oben genannten Probleme eines gemeinsam: es geht jedesmal um Investitionen, Kosten und Gewinne. Vor diesem Hintergrund der Änderungen und Anpassungsprozesse in der Krankenhauslandschaft kommt dem Krankenhausmanagement eine immer größere Bedeutung zu.

Diejenigen, die im Krankenhaus tätig sind, kämpfen zunehmend um den Identitätsverlust der Berufsgruppen. Den Spagat „Ethik trifft Gewinn" in der alltäglichen Arbeit zu bewältigen, führt an jeder Stelle zu Konflikten: Denkt der Arzt an den Gewinn, kann das zu Lasten, ethischer Ansprüche gehen, denkt er an ethische Fragen, kann der Gewinn beeinträchtigt werden. Egal, wie er sich entscheidet, eine Partei wird immer unzufrieden sein und den Arzt mit Vorwürfen konfrontieren. Am Ende des Tages stellt sich immer wieder die Frage: „Wann bin ich ein guter Klinikmanager, ein guter Arzt, eine gute Pflegekraft?"

Ich sorge dafür, dass aus dem Spagat keine Zerreißprobe wird und Sie sich geschmeidig durch Ihren Alltag bewegen können.

büro reuther's

rufstraße 10a
83064 raubling

08035 96 47 49

info@buero-reuthers.de

Kundenstimmen

Sie verstehen es auf sehr professionelle Art eine Gruppe genau da abzuholen wo sie steht, formulieren  nah und Fernziele und begleiten die Gruppe in ihrem Veränderungsprozess. Dabei sind sie für mich wie ein vergoldeter Katalysator, der laut Definition Prozesse in Gang bringt, ohne direkt daran teilzunehmen.
Besonders schätze ich die Kombination aus Theorie und gelebter Praxis, da Ihre Schilderungen aus anderen Krankenhäuser im Land einen anderen Blick auf die eigenen Probleme bringt.
Sie schaffen immer einen angenehmen Rahmen um Menschen spielerisch dazu zu bringen über den Tellerrand zu schauen
Auch im Einzelcoaching habe ich Sie als sehr wertschätzend und empathisch erlebt, ohne zu dozieren und auch diese Zeit hat mich persönlich sehr weit gebracht.
Mit anderen Worten : besser geht´s nicht

 

Petra Molitor, Pflegedienstleitung