Klinikschließungen, Investitionsstaus, Abbau von Betten, Verkürzung der Liegezeiten und mangelndes Fachpersonal sind derzeit nur einige Schwierigkeiten, mit denen die Verantwortlichen in Krankenhäusern zu kämpfen haben. Allerdings haben die oben genannten Probleme eines gemeinsam: es geht jedesmal um Investitionen, Kosten und Gewinne. Vor diesem Hintergrund der Änderungen und Anpassungsprozesse in der Krankenhauslandschaft kommt dem Krankenhausmanagement eine immer größere Bedeutung zu.

Diejenigen, die im Krankenhaus tätig sind, kämpfen zunehmend um den Identitätsverlust der Berufsgruppen. Den Spagat „Ethik trifft Gewinn" in der alltäglichen Arbeit zu bewältigen, führt an jeder Stelle zu Konflikten: Denkt der Arzt an den Gewinn, kann das zu Lasten, ethischer Ansprüche gehen, denkt er an ethische Fragen, kann der Gewinn beeinträchtigt werden. Egal, wie er sich entscheidet, eine Partei wird immer unzufrieden sein und den Arzt mit Vorwürfen konfrontieren. Am Ende des Tages stellt sich immer wieder die Frage: „Wann bin ich ein guter Klinikmanager, ein guter Arzt, eine gute Pflegekraft?"

Ich sorge dafür, dass aus dem Spagat keine Zerreißprobe wird und Sie sich geschmeidig durch Ihren Alltag bewegen können.

büro reuther's

rufstraße 10a
83064 raubling

08035 96 47 49

info@buero-reuthers.de

Kundenstimmen

Besonders geschätzt an der Zusammenarbeit mit Frau Reuther habe ich die Beratung in Zeiten vieler tiefgreifender struktureller Veränderungen in der Klinik.
Frau Reuther denkt stark in Zusammenhängen einzelner Veränderungsmaßnahmen und deren Bedeutung für die einzelnen Berufsgruppen in der Zusammenarbeit.
Sie pflegt eine angenehm klare und unmissverständliche Art, die Themen beim Namen zu nennen, so dass man mit ihr gemeinsam ohne Umschweife rasch und zielorientiert zusammenarbeiten kann.
In der Moderation von Entwicklungsworkshops des Führungskreises der Klinik hat sie mit ihrer respektvollen und dennoch klaren Art maßgeblich dazu beigetragen,
einen Rahmen zu kreieren, der selbst in festgefahrenen Situationen wieder eine gemeinsame Bewegung ermöglichte.

Christian Macke, ehemaliger Klinikleiter